Logo Planet-Beruf.de
Veröffentlicht am
28.09.2011
http://www.planet-beruf.de/

Ausbildung bei der Polizei

Großstadtrevier oder Autobahnpolizei - kein Tag wie jeder andere

Sie sind da, wenn es brenzlig wird. Sie helfen, Konflikte zu lösen und  sind ganz nah dran am Menschen. Sie arbeiten im Team und an verschiedenen Orten und wissen am Morgen meistens nicht, was im Laufe des Tages alles passieren wird: Als Polizist/in - oder ganz genau "Polizeivollzugsbeamter/-beamtin" - ist selten ein Tag wie der andere.
 

Polizeivollzugsbeamte bei der Verkehrskontrolle
"Ihre Papiere bitte!" Polizeivollzugsbeamte bei der allgemeinen Verkehrskontrolle.

Diese Vielfalt macht den besonderen Reiz des Polizeiberufs aus. Im "Schülerbarometer 2010"  wurde die Polizei von rund 15.800 Schüler/innen zum zweitbeliebtesten Arbeitgeber gewählt.

Aber wie genau kommt man zur Polizei? Was muss man mitbringen, um hier eine Ausbildung machen zu können?

Polizei auf Bundes- und Länderebene

Die Polizei ist eine staatliche Einrichtung des Öffentlichen Dienstes. Es gibt die Polizeibehörden auf Bundesebene: Dazu zählen das Bundeskriminalamt (BKA) und die Bundespolizei (BPOL - das war früher der "Bundesgrenzschutz" (BGS)). Ansonsten ist die Polizei Sache der 16 Bundesländer. Die Ausbildung und Zugangsvoraussetzungen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Das heißt, man kann sich nicht einfach allgemein bei der Polizei bewerben, sondern bei einer der Länderpolizeien oder eben beim BKA oder der BPOL.

Mittlerer, gehobener und höherer Polizeivollzugsdienst

Es wird unterschieden zwischen einer Ausbildung, die wie eine Berufsausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst qualifiziert und dem Studium an einer Polizeifachhochschule für den gehobenen Dienst.

Zwei Polizisten in Uniform, mit Handschuhen und Dienstwaffe
Wenn 110 gerufen wird, sind sie als Erste zur Stelle.

In einigen Bundesländern werden mittlerweile nur noch Polizeibeamte für den gehobenen Dienst ausgebildet. Entsprechend wird auch meistens mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss gefordert.
In den "höheren Dienst" kann man später über ein weiteres Studium gelangen.

Der richtige Zeitpunkt

Die Ausbildung beginnt in den meisten Bundesländern am 01. September oder 01. Oktober. Für das jeweilige Ausbildungsjahr sollte man sich spätestens zu Beginn des Jahres bewerben.
Da alle Bundesländer unterschiedliche Einstellungsvoraussetzungen haben, ist es sehr wichtig, sich ganz genau bei der jeweiligen Länderpolizei zu informieren, wie die Bewerbung aussieht und welche Unterlagen bis wann gefordert werden.

Wie geht’s zur Polizei?

Um Polizeivollzugsbeamter/-beamtin im mittleren Dienst zu werden, sollte man z.B.

  • mindestens einen mittleren Bildungsabschluss haben (in vielen Bundesländern muss man die Hochschulreife mitbringen),
  • die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union haben (wobei hier auch Ausnahmen möglich sind),
  • nicht vorbestraft sein,
  • ein Mindestalter erreicht bzw. die Höchstaltersgrenze noch nicht erreicht haben und
  • allgemein "für die Laufbahn geeignet" sein.

Kommas, Konzentration und körperliche Fitness

Zwei Polizisten füllen auf der Motorhaube ihres Dienstwagens ein Formular aus.
Wach- und Streifendienst gehört zum großen Aufgabenbereich des Polizeiberufs.

Ob die Bewerber/innen für den Polizeiberuf geeignet sind, wird bei einem Auswahlverfahren überprüft, das in den einzelnen Ländern unterschiedlich aussieht.

Bei einer schriftlichen Prüfung werden z.B. Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung und das Ausdrucksvermögen überprüft, da später viele Berichte und Protokolle geschrieben werden müssen. Auch logisches Denken, Merkfähigkeit und Orientierungsvermögen werden getestet.

Da Polizisten bei der Arbeit sehr viel mit anderen Menschen zu tun haben, werden bei den Bewerbern meistens auch die kommunikativen Fähigkeiten anhand einer Gruppenaufgabe getestet. Außerdem wird bei einem Einzelgespräch überprüft, wie belastbar und motiviert man ist.

Und dann gibt es noch die Sportprüfung: Pendellauf, Schwimmen, Sit-ups oder Bankdrücken. Hier zählen Ausdauer und die allgemeine Fitness. Darauf kann man sich super vorbereiten.

nach oben

Diese Seite bookmarken: Delicious Social Bookmark Icon Facebook Social Bookmark Icon Twitter Social Bookmark Icon Google Social Bookmark Icon Mister Wong Social Bookmark Icon Yahoo Social Bookmark Icon Yigg Social Bookmark Icon
Stand: 15.10.2008
Link öffnet in neuem Fenster: BERUFE-UniversumLink öffnet in neuem Fenster: Bewerbungstraining

Weitere Infos im Netz

Zu den Länderpolizeien, zum Bundeskriminalamt und zur Bundespolizei:

www.polizei.de

Logo Bundesagentur für Arbeit