Interview: Digitale Talente und Interessen sinnvoll fördern

Informatik - kreativer als man denkt

Dr. Detlef Kähler leitet zusammen mit den Studierenden Sabrina Schönfeld und Tobias Joost die Computer-AGs am Gymnasium Altenholz. In den AGs vermitteln sie Schülerinnen und Schülern, wie kreativ und kommunikativ Informatik sein kann.

Foto von vier Paar Händen, die jeweils eine Laptoptastatur bedienen.
Viele verbinden mit Informatik nur am Computer sitzen und Computerprogramme eingeben. Doch Informatik ist sehr viel mehr als das.
Porträt von Herrn Joost, Frau Schönfeld und Herrn Dr. Kähler
Herr Joost, Frau Schönfeld und Herr Dr. Kähler sind besonders von der Kreativität ihrer AG-Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeistert.

planet-beruf.de: Herr Dr. Kähler, warum haben Sie die Computer-AG ins Leben gerufen?


Dr. Detlef Kähler:
Im normalen Unterricht haben wir Informatik nicht als Fach in der Sekundarstufe I. Da mich das Fach persönlich sehr interessiert, habe ich 2011 die Computer-AG gegründet. Es ging darum Lego-Roboter zu programmieren. Das Ziel war, an einem Wettbewerb teilzunehmen: der "First Lego League".


planet-beruf.de: Welche Themen und Wissensgebiete vermitteln Sie den Schülerinnen und Schülern in den Computer-AGs?


Dr. Detlef Kähler: In der "freien Computer-AG", die parallel zur "Haupt-Computer-AG" läuft, beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit eigenen Projekten. Zwei Schüler programmieren eigene kleine Spiele, mit einem für Schüler geeigneten Programm. Eine Schülerin programmiert eine eigene App für ihr Smartphone, mit der sie die Beschleunigungssensoren auswertet und die Bewegung des Smartphones daraus ableitet. Im Idealfall kommen die Jugendlichen bereits mit Ideen in die "freie Computer-AG". Wenn sie keine Idee haben, was sie machen wollen, finden wir gemeinsam ein Projekt.


Sabrina Schönfeld: In der "Haupt-Computer-AG" gibt es zwei Teile. Ein Schwerpunkt liegt auf der Lego-Robotik. Die Schülerinnen und Schüler lernen Roboter und Werkzeuge zu bauen und zu programmieren. Der Fokus liegt dabei auf der Teamarbeit. Die Jugendlichen arbeiten mindestens zu zweit an einem Roboter oder Computer.

planet-beruf.de: Was ist der zweite Themenschwerpunkt?


Sabrina Schönfeld:
Der zweite Schwerpunkt sind Programmiersprachen. Wir beschäftigen uns aber auch mit Office Anwendungen, wie Präsentationsprogrammen. Je nachdem, was die Schülerinnen und Schüler brauchen. Sobald wir unser Wettbewerbsthema für die "First Lego League" wissen, können die Schülerinnen und Schüler, die am Wettbewerb teilnehmen wollen, sich darauf vorbereiten.


planet-beruf.de:
Wie wecken Sie das Interesse der Schülerinnen und Schüler für IT?


Sabrina Schönfeld:
Zum einen beim "Tag der offenen Tür", da präsentieren wir die Computer-AGs mit den verschiedenen Computerprogrammen. Dazu ist ein Wettbewerbstisch aufgebaut, wo sich ein Roboter auf einem Spielfeld bewegt. Auf der Homepage werden regelmäßig Artikel beispielsweise über Wettbewerbserfolge veröffentlicht. Außerdem haben wir eine Kooperation mit den Landesmeistern der First Lego League von Schleswig-Holstein und bieten Workshops an, bei denen wir uns mit anderen Schulen austauschen.

Zwei Mädchen schauen auf ein Tablet.
In der Computer-AG ist auch Teamwork gefragt.

Dr. Detlef Kähler: Schülerinnen und Schüler, die in die AG hineinschnuppern, sehen, dass Informatik interessant und gar nicht so schwer ist. Im normalen Schulalltag bekommen sie das Fach in der Sekundarstufe I nicht mit. Die Computer-AG ist für einige Kinder die einzige Möglichkeit zu erkennen, was Informatik ist.


planet-beruf.de: Welche Klassenstufe ist in den AGs am stärksten vertreten?


Sabrina Schönfeld: Jede Klassenstufe kann zur AG kommen. Es wechselt, im Moment ist am stärksten die fünfte Klasse vertreten.


planet-beruf.de: Nehmen mehr Jungs an den Computer-AGs teil oder ist die Teilnehmergruppe "gut durchmischt"?


Dr. Detlef Kähler: In der "freien Computer-AG" sind zwei Achtklässler und eine Siebtklässlerin.


Sabrina Schönfeld: In der "Haupt-Computer-AG" ist es eine große Gruppe von Jungs, aber es sind auch Mädchen dabei.


planet-beruf.de: Wächst durch den Besuch der Computer-AG bei den Schülerinnen und Schülern auch das Interesse an MINT-Berufen?


Dr. Detlef Kähler: Einer der Schüler, der in den Anfängen der Computer-AG dabei war, studiert jetzt Informatik. Ein anderer studiert Physik. Insofern hat die Computer-AG sie vielleicht in dem Sinne beeinflusst, sich für ihr Studienfach zu entscheiden.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.5 von 5. 16 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 20.03.2019