Aus dem Arbeitsleben eines JAV'lers

Das Engagement für andere lohnt sich

Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) ist die Interessensvertretung von Jugendlichen und Auszubildenden in einem Betrieb. Sie ist die erste Kontaktstelle, wenn es Probleme in der Ausbildung gibt.

Zwei Frauen und ein Mann sitzen an einem Tisch und unterhalten sich.
Wenn man andere berät, sind Offenheit und Kommunikationsfähigkeit wichtig.
Porträt von Andreas.
Steuler Services GmbH & Co. KG
Andreas engagiert sich in der Jugend- und Auszubildenden- vertretung seines Betriebs.

Andreas ist Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik und seit zwei Jahren JAV-Vorsitzender. Während seiner Ausbildung bei der Steuler Services GmbH & Co. KG fragte ihn der damalige JAV-Vorsitzende, ob er sich bei der JAV-Wahl nicht aufstellen lassen wollte. "Ich habe mich schon früher engagiert, z.B. als Schüler in der Klassenvertretung. Eine Tätigkeit in der JAV konnte ich mir daher gut vorstellen", sagt Andreas.

Die JAV besteht aus drei Personen und vertritt u.a. die 43 Azubis des Unternehmens. Es gibt keine regelmäßigen Sprechstunden, sondern die Jugendlichen können jederzeit auf die JAV-Mitglieder zukommen. "Zu Gleichaltrigen haben die meisten einfach mehr Vertrauen. Die Anliegen reichen von Problemen mit dem Ausbilder bis hin zu schwierigen Situationen zu Hause. Wir versuchen, für alles eine Lösung zu finden", berichtet Andreas. Die JAV arbeitet eng mit dem Betriebsrat und der Personalleitung zusammen.

Ein junger Mensch hält eine Präsentation.
In einer JAV fallen auch viele organisatorischen Aufgaben an.

Für das nächste Jahr plant die JAV gemeinsam mit der Ausbildungsleitung einen mehrtägigen Ausflug für die Azubis. "So soll der Zusammenhalt untereinander gestärkt werden", erzählt Andreas.

"Ich habe schon immer gerne mit Menschen zu tun gehabt", fasst Andreas zusammen. "Viel gelernt habe ich vor allem im organisatorischen Bereich. Ich kann Jugendlichen nur empfehlen, sich in ihrem Betrieb zu engagieren. Wenn es jemand nach Problemen wieder gut geht, dann ist das Motivation genug."

Infos im Überblick

Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) vertritt die Interessen von Auszubildenden und jungen Beschäftigten in Unternehmen. Wahlberechtigt sind alle Beschäftigten bis 18 Jahre bzw. Auszubildende bis 25 Jahre. Aufstellen lassen dürfen sich alle Beschäftigten bis 25 Jahre. Die Wahlen finden alle zwei Jahre statt. Um eine JAV einzurichten zu können, muss es in einem Betrieb mindestens fünf Wahlberechtigte sowie einen Betriebsrat geben.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 5 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 04.12.2013