Interview: Junge Menschen am Theater

Die Arbeit am Theater

Patrick Lang ist Werkstattleiter am Theater Erlangen. Er betreut hier u.a. Praktikanten und Auszubildende. Welche Ausbildungsberufe es am Theater gibt und was interessierte Bewerber/innen beachten sollten, erzählt er im Interview.

Ein Mann und eine Frau sitzen im Zuschauerraum eines Theaters.
Die Arbeit am Theater erfordert Flexibilität - du musst spontan auf Änderungen reagieren können.
Ein Mann erklärt einer jungen Frau etwas.
Am Theater kannst du z.B. eine Ausbildung zum/zur Veranstaltungstechniker/in machen.

planet-beruf.de: Welche Funktion haben Sie am Theater Erlangen?

Patrick Lang: Ich bin zurzeit für viele Bereiche zuständig. So kümmere ich mich z.B. um die Verwaltung im Theater oder die Planung, welcher Mitarbeiter wann arbeitet. Außerdem betreue ich unsere Praktikanten und Auszubildenden. Ein Praktikum geht bei uns ab einer Woche los und kann bis zu sechs Monaten dauern.

planet-beruf.de: Welche Ausbildungen sind in der Werkstatt des Theaters möglich?

Patrick Lang: Es gibt viele verschiedene Berufsausbildungen, wie z.B. die Ausbildung zum/zur Theaterschneider/in, Maskenbildner/in, Tischler/in oder zum/zur Zimmerer/Zimmerin. Ein wichtiger Bereich im Theater ist auch die Veranstaltungstechnik. Hier durchläuft man während der Ausbildung die Fachbereiche Bühnentechnik, Beleuchtung sowie Ton- und Videotechnik. Anschließend spezialisiert man sich auf einen dieser Bereiche. Außerdem sind natürlich Weiterbildungen möglich, wie zum/zur Meister/in.

planet-beruf.de: Welche Tipps geben Sie Jugendlichen, die gerne am Theater arbeiten möchten?

Patrick Lang: Bevor Jugendliche sich für eine Ausbildung am Theater entscheiden, empfehle ich auf jeden Fall im Vorfeld ein Praktikum zu absolvieren. Nur so kann man herausfinden, ob die Arbeit am Theater wirklich etwas für einen ist.

planet-beruf.de: Welche Voraussetzungen sollte ein/e Bewerber/in erfüllen?

Patrick Lang: Die Arbeit am Theater ist sehr vielseitig. Das ist einerseits spannend, weil man immer etwas Neues lernt. Auf der anderen Seite bedeutet es aber auch, dass man flexibel bleiben muss. Am Theater wird oft kurzfristig noch etwas geändert und ein/e Tischler/in muss beispielsweise kurz vor der Vorstellung etwas an seiner/ihrer Arbeit ändern. 

Interesse am Theater ist für eine Ausbildung sicherlich nicht schlecht, muss aber nicht sein. Es ist uns wichtiger, dass Bewerber/innen wissen, worauf sie sich einlassen und zuvor bereits ein Praktikum gemacht haben.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 4 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 11.08.2017