Teilzeitausbildung - was du dazu wissen musst

Vollzeiteltern - Teilzeitausbildung

Mutter oder Vater zu sein und gleichzeitig eine Ausbildung zu machen, ist eine stolze Aufgabe. Gut, dass du dabei Unterstützung erhältst - sei es in Form einer Teilzeitausbildung oder in finanzieller Hinsicht.

Eine junge Frau bespricht sich über einer aufgeschlagenen Bewerbungsmappe mit einer Unternehmensvertreterin.
Als junge Mutter kannst du mit dem Ausbildungsbetrieb eine Teilzeitausbildung vereinbaren.

Ausbildung in Teilzeit

Oft ist es schwer, nach der Elternzeit in Vollzeit in den Ausbildungsbetrieb zurückzukehren oder gar mit Kind eine Ausbildung zu beginnen. Damit du deine Ausbildung trotzdem erfolgreich absolvieren kannst, besteht die Möglichkeit der Teilzeitausbildung.

Dabei einigt sich dein Ausbildungsbetrieb mit dir auf eine Stundenzahl zwischen 20 und 30 Wochenstunden. Bei einer Arbeitszeit einschließlich Berufsschulunterricht von mindestens 25 und maximal 30 Wochenstunden bleibt die Ausbildungszeit gleich, bei mindestens 20 Wochenstunden wird sie entsprechend verlängert.

Gemeinsam besprecht ihr, zu welchen Zeiten du diese Stunden leistest. Zu guter Letzt wird deinem Ausbildungsvertrag ein Zusatz angefügt, welcher die Teilzeitvereinbarung schriftlich fixiert.

Kindergeld & Co.

Ein geöffnetes Portemonnaie offenbart verschiedene Banknoten und Münzgeld.
Neben dem Kindergeld können junge Eltern verschiedene weitere Beihilfen beantragen.

Eltern erhalten für ihr Kind 194 Euro pro Monat Kindergeld. Den Antrag auf Kindergeld musst du bei der zuständigen Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit schriftlich beantragen. Dort erhältst du auch die entsprechenden Vordrucke.

Familien mit geringem Einkommen können zusätzlich zum Kindergeld einen Kinderzuschlag erhalten. Reicht dein Einkommen zwar für deinen eigenen Unterhalt, nicht aber für den des Kindes, kannst du den Zuschlag beantragen. Der höchstmögliche Kinderzuschlag beträgt für jedes im Haushalt lebende Kind 170 Euro pro Monat.

Bist du alleinerziehend, also kümmerst du dich alleine ohne eine andere erwachsene Person im Haushalt, etwa deine Eltern, um die Pflege und Erziehung deines Kindes, steht dir je nach Alter und Anzahl der Kinder zusätzlich zu den Regelleistungen ein Mehrbedarf in Höhe von 12-60 % der Regelleistungen zu. Das heißt dann "Mehrbedarf für Alleinerziehende".

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) wird während einer Berufsausbildung sowie während einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme geleistet. Einen Antrag auf Berufsausbildungsbeihilfe kannst du bei deiner zuständigen Agentur für Arbeit stellen.

Auszubildende, die z.B. Berufsausbildungsbeihilfe  erhalten, können einen Zuschuss zu den nicht gedeckten angemessenen Kosten der Unterkunft und Heizung erhalten. Dein zuständiges Jobcenter prüft gerne, ob du Anspruch darauf hast.

Ausbildung und Arbeit mit Kind

Weitere Beiträge

Checkliste: Kind und Ausbildung

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.1 von 5. 8 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 12.03.2018