Branchenreport: Industrieberufe 4.0

Alleskönner gesucht

Industrie 4.0 steht für Automatisierung, Virtualisierung und Vernetzung. Bei dieser modernen und flexiblen Produktionsweise ist flächendeckendes Wissen gefragt. Wir stellen dir Ausbildungsberufe vor, die sich auf den Weg in die Industrie 4.0 gemacht haben.

Eine junge Frau steuert eine Anlage.
Produktionstechnologen/-technologinnen betreuen den gesamten Fertigungsprozess.

Für den Wandel geschaffen

Ein junger Ausbildungsberuf, den es erst seit 2008 gibt, wurde speziell in Hinblick auf die kommenden Veränderungen geschaffen - der Beruf Produktionstechnologe/-technologin. Produktionstechnologen/-technologinnen arbeiten in unterschiedlichen Bereichen, von der Entwicklungsabteilung bis zum Support. Sie stellen Muster und Prototypen her und testen diese.

Die Besonderheit an diesem Beruf: Produktionstechnologen/-technologinnen betreuen den gesamten vernetzten Fertigungsprozess und müssen dabei sowohl den Blick fürs Ganze behalten als auch konkrete technische Probleme beheben.

In der Industrie 4.0 angekommen

Mechatroniker/innen sind für die Anforderungen der Industrie 4.0 bestens gerüstet. Sie verfügen über Kenntnisse in Mechanik, Elektronik und Elektrik. Damit können sie nicht nur einzelne Komponenten einer Anlage herstellen, sondern sind gleichzeitig auch für die Inbetriebnahme der kompletten Anlagen zuständig. Das Installieren von zugehöriger Software wird mit der zunehmenden Integration von IT in Produktionsprozesse zu einer weiteren wichtigen Aufgabe.

Industriemechaniker/-mechanikerinnen sorgen dafür, dass Maschinen und Fertigungsanlagen betriebsbereit sind. Dafür ermitteln sie Störungsursachen, bestellen passende Ersatzteile oder fertigen diese selbst an. Durch die Digitalisierung müssen Industriemechaniker/-mechanikerinnen auch zunehmend IT-Kenntnisse besitzen.

Rasant in die Zukunft

Ein junger Mann steuert eine automatische Fertigungsanlage.
Die Digitalisierung und Automatisierung von Fertigungsprozessen sind Merkmale der Industrie 4.0.

Auch die Fahrzeugindustrie hat sich auf den Weg in die Zukunft gemacht. Zu den klassischen Aufgaben von Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikern/-mechanikerinnen mit der Fachrichtung Karosserie­ und Fahrzeugbautech­nik gehört das Herstellen, Montieren und Instandhalten von Karosserien und Fahrzeugbauteilen. Die Entwicklung neuer Techniken für die Automobil- und Fahrzeugindustrie, wie z.B. Hybridantriebe in Kraftfahrzeugen, und die zunehmende Vernetzung von Bauteilen und Fahrzeugsystemen erfordern nicht nur von Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikern/-mechanikerinnen, sondern auch von Zweiradmechatronikern/-mechatronikerinnen zusätzliches Wissen über Elektronik und Informatik.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.2 von 5. 10 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 05.10.2016