Job inside: Geomatiker/in

"Die Arbeit mit Karten ist vielschichtiger, als man denkt!"

Tim ist im zweiten Ausbildungsjahr zum Geomatiker beim Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Windischeschenbach. Das Zusammenspiel zwischen Erdkunde und Technik ist für ihn ausschlaggebend gewesen, den Beruf des Geomatikers zu ergreifen.

Eine junge Frau führt eine Karte in ein Scangerät ein.
Topografische Karten erstellen und aktualisieren - eine der Aufgaben von Geomatikerinnen und Geomatikern.
Interviewpartner Tim am PC
Privat
Tim verbringt viel Arbeitszeit am PC.

planet-beruf.de: Wie hast du diese Ausbildung entdeckt?

Tim: Zuerst in der Tageszeitung, danach bin ich auf eine Ausbildungsmesse an meiner Schule gegangen. Dort habe ich mich weiter informiert, z.B. über die Arbeit am PC und dass man mit Landkarten arbeitet.

planet-beruf.de: Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Tim: Im ersten Jahr lernt man in der Berufsschule viel über Vermessung. Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr wird dann mehr auf die kartografische Gestaltung eingegangen.

planet-beruf.de: Welche Aufgaben hast du in deiner Ausbildung?

Tim: Ein großer Bestandteil ist das Aktualisieren von topografischen Karten, z.B. neue Straßen oder Siedlungen ergänzen. Wir arbeiten dabei mit Geoinformationssystemen. Immer wenn sich etwas verändert, wird das von uns sofort eingearbeitet.

Eine Hand hält eine Karte.
Von 3-D auf die zweidimensionale Karte: Räumliches Vorstellungsvermögen braucht man für den Beruf.

planet-beruf.de: Was gefällt dir an der Ausbildung besonders gut?

Tim: Durch den Wechsel zwischen Kartografie, zusätzlichen Projekten und der Berufsschule ist viel Abwechslung geboten.

planet-beruf.de: Welche Stärken sollten Geomatiker/innen mitbringen?

Tim: Wichtig sind Durchhaltevermögen am PC, räumliches Vorstellungsvermögen und logisches Denken.

planet-beruf.de: Wie kann es für dich nach deiner Ausbildung weitergehen?

Tim: Falls ich vom Landesamt übernommen werde, kann ich einen Vorbereitungsdienst absolvieren, der in Bayern ein Jahr dauert, und Beamter im mittleren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst werden.

Fakten zur Ausbildung

Tätigkeiten: Geomatiker/innen erheben und verarbeiten Geodaten. Sie beraten Kunden hinsichtlich der Aufbereitung und Nutzung geografischer Informationen.

Ausbildungsform: dual in Betrieb und Berufsschule

Dauer: 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.8 von 5. 15 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 31.10.2018