Interview: Durch mein Interesse habe ich meine Stärke entdeckt

Mit Leidenschaft für die Umwelt

Irgendwann hatte Kimberly keine Lust mehr auf Schule und hat abgebrochen. Eine Alternative musste her. Also hat sie sich an ihren Interessen orientiert. Jetzt drückt sie zwar wieder die Schulbank, ist aber mit Leidenschaft dabei.

Umweltschutztechnische Assistentin füllt eine Flasche mit Flüssigkeit.
Als Umweltschutztechnische/r Assistent/in benötigt man gute Kenntnisse in Biologie und Chemie.
Interviewpartnerin Kimberly
Privat
Kimberly macht gerade eine Ausbildung zur Umweltschutztechnischen Assistentin.

planet-beruf.de: Auf welche Schule gehst du jetzt?

Kimberly: Ich besuche das Lüttfeld Berufskolleg, wo ich eine schulische Ausbildung zur Umweltschutztechnischen Assistentin mache. Mittlerweile bin ich im 2. Ausbildungsjahr.

planet-beruf.de: Welches Interesse hat dich zu dieser Ausbildung geführt?

Kimberly: Zum einen möchte ich gerne einen Beruf ausüben, der etwas zum Allgemeinwohl beiträgt. Zum anderen habe ich irgendwann meine Leidenschaft für die Umwelt entdeckt. Etwas mit Umweltschutz lag da also nahe. Ich bin auf dem Land groß geworden und mache auch gerne Gartenarbeit. Außerdem bin ich Mitglied bei Greenpeace.

planet-beruf.de: Wie kamst du dann gerade auf die Ausbildung als Umweltschutztechnische Assistentin?
 

Frau bei der Gartenarbeit
Als Umweltschutztechnische/r Assisten/tin kann man der Natur etwas Gutes tun.

Kimberly: In der Schule haben mich die naturwissenschaftlichen Fächer schon immer am meisten interessiert. Vor allem Bio. Da finde ich einfach alles spannend. Dass es diese Ausbildung gibt, habe ich dann eher durch Zufall entdeckt. Als ich mich aber näher darüber informiert habe, habe ich gleich gemerkt, dass es passt und habe mich beworben.

planet-beruf.de: Und wie beurteilst du die Ausbildung jetzt, nachdem du sie schon eine Weile machst?

 

 

Schülerinnen in einer Klasse
Mit dem Ausbildungsabschluss bekommt man gleichzeitig das Fachabitur.

Kimberly: Ich gehe hier voll auf. Klar, es ist auch schwierig. Gerade in Physik oder Chemie muss man sich manchmal richtig "reinfuchsen". Einige meiner Mitschüler/innen haben schon im ersten Jahr abgebrochen. Ich sehe aber einfach, dass diese Ausbildung und dieses Thema Zukunft haben, daher fällt es mir leicht am Ball zu bleiben.

planet-beruf.de: Wie soll es nach der Ausbildung weitergehen?

Kimberly: Ich hatte Glück, dass ich zusätzlich zu meinem Ausbildungsabschluss noch die Fachhochschulreife erlangt habe. Wenn es geht, würde ich am allerliebsten Meeresbiologie studieren.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 2.4 von 5. 12 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 16.05.2018
Berufe Entdecker
BWT

Mehr Infos

Berufe von A-Z:

Umweltschutztechnische/r Assistent/in